SMV 2014 - Die Ziele erhalten Verlängerung

Der STV Langendorf hat am vergangenen Wochenende an den Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen die gesetzten Ziele verpasst. Die gezeigten Leistungen reichten von gut bis überragend, dennoch wollte es nicht reichen. Nichtsdestotrotz durfte man mit erhobenem Haupte nach Langendorf zurückkehren.

Die Vorbereitungszeit war lange und hart. Gearbeitet wurde akribisch und zielorientiert. Die Ziele wurden formuliert und nun war das grosse Wochenende da. Am 13. und 14. September 2014 fanden in Lyss die SMV statt und die Aktiven des STVL wollten im Gyk zuoberst aufs Podest und im SR unter die besten 10 Vereine der Schweiz turnen.

Wie bereits vor zwei Jahren an den letzten SMV, damals in Bern, wurde die Gerätesektion vom Los an den ersten Startplatz katapultiert. 09.30 lautete die Startzeit, der Tag steckte noch in den Kinderschuhen. Damit dies zu keinem Nachteil für uns werden soll, dafür sorgten die in unglaublicher Anzahl angereisten Fans des STV Langendorf. Die Halle wurde mit einem Banner geschmückt und der Applaus brandete durch die Halle, als wir eintraten. Für diese Unterstützung war und ist das SR-Team unendlich dankbar. Die jungen Damen und Herren waren fokussiert und freuten sich auf die letzte Darbietung dieser Saison. Leider konnten wir unser Potenzial nicht vollends abrufen. Obwohl wir einen guten Ablauf zeigten, schlichen sich doch einige Fehler und Synchronitätsprobleme ein. Schade, dachte sich der ein oder andere, so hatten wir doch im Abschlusstraining gezeigt, zu was wir fähig wären. Nun denn, die Note von 9.25 erachteten wir als fair und wir warteten nun, was unsere Endklassierung sein sollte. Gegen 18.00 Uhr war klar, dass wir die SMV 14 auf dem 13. Platz beenden würden und unser Top-10-Platzierung leider ein weiteres Mal vertagen mussten.

Ein Ziel, welches wir nun auch schon seit einigen Jahren auf den Schultern tragen, ist die Wiedereroberung des Gymnastikkleinfeldtitels. Wer den Bericht bisher aufmerksam durchgelesen hat, wird wohl wissen, dass es leider auch dieses Jahr nicht reichte. Dennoch: Unser GYK Team zeigte an diesen SMV wie unglaublich gut sie sind, sowohl mental wie auch tänzerisch. Bereits der erste Ablauf am Samstag repräsentierte ein klares Statement. Wir sind hier, wir sind bereit, wir wollen den Titel. Das Publikum peitschte die Tänzer an und diese nahmen dies gerne an. Präzision, Ausstrahlung und Power erfasste die zuschauende Masse und sorgte für laute Jubelstürme. Die Note 9.77 stellte den Trainer Kevin Eggenschwiler im Grossen und Ganzen zufrieden und liess, auch das wichtig, noch Platz nach oben. Man beendete die Vorrunde auf dem zweiten Rang hinter dem Seriensieger aus dem Appenzellerland, dem TV Stein.

Am Sonntag, so konnte man meinen, war ganz Langendorf auf den Beinen um unser 16 köpfiges Titelanwärterteam zu unterstützen. 18 Hundertstel galt es irgendwie aufzuholen. Am Engagement lag es nicht. Wer glaubte, am Samstag das Beste des STVL gesehen zu haben, wurde deutlich eines besseren belehrt. Was für ein überzeugender Auftritt! Als Langendörfer Zuschauer, zumindest denke ich dass die meisten so fühlten, stand man auf der Laufbahn des Stadions und fühlte sich unglaublich stolz. Stolz auf diese Mannschaft, stolz auf diese Leistung, stolz auf diesen Leiter und diesen Verein. Man hat alles gegeben, mehr konnte man nicht. Nun begann das bange Warten auf die Rangverkündigung. Man liess sich Zeit bis unsere Kategorie an die Reihe kam. "Auf dem zweiten Rang, mit einer wunderbaren Note von 9.92"… kollektive Atemnot und eine greifbare Anspannung und Hoffnung kamen auf… "aus dem Kanton Solothurn.." und verschwanden sogleich wieder … "der STV Langendorf". Die Gefühlsachterbahn bei den Langendörfern war komplett. In der linken Brust der unglaubliche und äusserst berechtigte Stolz über das Gezeigte. In der rechten Brust die kurzzeitige aber auch starke Trauer über den knapp verpassten Titel. In der linken Hirnhälfte die Freude über einen erneuten, tollen Podestplatz. In der rechten Hirnhälfte die Ratlosigkeit und Ernüchterung, dass auch ein solche Note anscheinend nicht reicht.

Zum Glück gewannen nach sehr kurzer Zeit die positiven Gefühlregungen die Überhand und man feierte das Wochenende ausgelassen. Geholfen hat hierbei auch der überragende zweite Rang des SR Teams unserer Freunde aus Solothurn. An dieser Stelle herzliche Gratulation. Man trat die Heimreise an und freute sich auf den Empfang in Langendorf. Dieser enttäuschte nicht. Zahlreiche Fans erwarteten uns und unser Präsi schwang eine gelungene Rede. Man liess den Abend zu herrlichstem Gaumenschmaus ausklingen.

So, die Turnsaison 2014 ist zu Ende. Sie hat nicht so geendet, wie wir uns das erhofft haben. Dennoch zeigte unser Dorfverein erneut starke Leistungen durch das Band und gewann wieder den ein oder andere Pokal für in unseren prächtigen Trophäenschrank ;-). Nächstes Jahr ist wieder ein Jahr. Wir werden Vollgas geben, weiter hart trainieren und weiter angriffen. Wir sind der STV Langendorf, wir sind eine starke Truppe.

Fotos